logo

“New Goth 2 come” – Das Newcomer Festival

Es waren zehn neue Bands die auf der Bühne stehen durften, um den gestrigen Abend zu Rocken. Im Anschluss folgten neue frische DJ’s die zusammen mit den „alten“ erfahrenden auflegen durften. Es war also ein rundum Paket.

Ich werde mich hier heute sehr kurz halten, da ich viel unterwegs war, um alle Bands abzulichten.
Los ging es um 20 Uhr in der Matrix (Link zur Webseite) in Bochum, die bekannt ist für ein paar nette Konzerte. Die erste Band begann schon recht früh, so das ich sie nur zum Teil sehen konnte, aber für ein paar Bilder und für den ersten Eindruck reichte es. Dank der Ohropacks war die Lautstärke auch erträglich.

Der Aufbau an diesen Abend war simple. Die Tube und die Noisehalle (Bizarre) wurden zu zwei Areas, wo jeweils fünf Bands am Abend spielen sollten.

Da es mir zu viel ist und es mir irgendwie sinnlos erscheint, zu jeder Band was zu schreibe, erzähle ich euch nur was von denen die mir wirklich gut im Gedächtnis hängen geblieben sind.

Zu erst einmal, sind dort The Dark Unspoken, die recht cool rüber kamen. Ein rockiger Electro Sound drang bei ihnen aus den Boxen. Bei ihnen wurde es das erste mal etwas voller am gestrigen Abend.

[singlepic id=5083 w=320 h=240 float=left]Weiter ging es mit Larva, die einen total verrückten Sänger hatten. Er war von oben bis unten Tattooviert, Undercut und mit viel verschmierter Schminke rannte er auf der Bühne rum. Hinten links stand eine Frau am Keyboard die für die musikalische Unterstützung da war. In der ersten Reihe standen ein paar Mädels die von diesem lecker Kerlchen hin und weg waren und ihn die ganze Zeit berühren wollten.

Headlines auf der Bizarre Bühne waren Incubite, die ich ja schon öfter gesehen hatte. Ich muss ehrlich sagen ohne Miss Meow Spookiness ist die Band nicht mehr das selbe. Es fehlt einfach was fürs Auge. Keine Frage, sie waren gut aber nicht so gut wie früher. Niels spielte neue und auch alte Songs, die wirklich gut beim Publikum ankamen, so das ein paar Höschen auf die Bühne flogen.

Drüben in der Tube sah alles ganz anders aus. Die Bands die dort spielten, wahren allgemein etwas ruhiger, natürlich gab es auch Ausnahmen. Von der Band Fragile Child, erinnere ich mich an einen epischen Anfang, da der Sänger in weißen Hemd mit dem Rücken zum Publikum stand. Er breitete die Arme aus und die Musik begann.

Die Band Avaia hatte das größte Problem von allen. Ihr Sänger viel aus Krankheitsgründen leider aus, so das sie rein akustisch spielten. Die drei Gitarristen gaben ihr bestes und zupften ihre Gitarren. Ach wie gerne hatte ich den Sound mal mit dem Sänger gehört. Schade aber ich Wünsche noch eine gute Besserung. Wie heißt es so schön? Man sieht sich im Leben immer zwei mal.

[singlepic id=5025 w=320 h=240 float=right]Der Headlines in der Halle war gar nicht nach meinem Geschmack. The Beauty of Gemina wirkten schon etwas älter. Genau, wie die Musik, die sie spielten, die Richtung Dark Wave ging. Da es nicht meine Welt war, machte ich hier nur ein paar Bilder und verließ den Saal.

Um 0 Uhr ging es dann im unteren Matrixbereiche weiter mit der Aftershow-Party und den „Newcomer“ DJs die verdammt gute Musik aufgelegthaben. So war für jeden etwas dabei.

Danke auf auch die anderen Bands dir dort spielten und die ich hier nicht erwähnt habe. Von echt gibt es aber natürlich auch ein paar Bilder in der Galerie.

Hier geht es zu den Bildern (Klick)

Lg Daniel

Comments ( 2 )

  • Darkun says:

    Hi.
    Das sind richtig gute Bilder geworden!!!
    Bitte melde Dich mal bei uns. Wir hätten Interesse an den Bildern. Was möchtest Du dafür haben etc…….
    LG Darkun

  • Miriam says:

    Die schlechteste Band fand ich war Fragile Child, der Sänger sehr arrogant für das was er kann. Zumal viele Dinge akustisch wie optisch nur geklaut sind. Der Gitarrist kämpfte gegen das viele Samplezeugs an, was er jedoch perfekt meisterte.
    Für meinen Geschmack die schlechteste Band am Abend, hier hat Avaia mehr überzeugt obwohl hier der Sänger fehlte.

Kommentar verfassen