logo

Burgfolk 2012

Wir hatten die Woche mit dem heißtesten Tag des Jahres, die Woche, in der an zwei Tagen ein Mittelalter Rock Festival stattfand. Doch die Hitze war, dank der gesponserten Sonnen Creme, dem Met und dem Gartenschlauch erträglich.

Der Freitag, war schon verdammt klasse, denn der Herr Bones zeige uns, was für ein guten Musikgeschmack er hat. Aber fangen wir erst einmal von vorne an. Um 17 Uhr war Einlass, die Abendsonne stand schon Tief am Horizont, die Luft war schon etwas abgekühlt und es wurde Zeit, das Punch ‘n’ Judy (Link zur Webseite) die Atmosphäre zum Brennen brachte. Es war ein klasse Einstieg in den Abend und eine gelungene Eröffnung für das Burgfolk (Link zur Webseite).

Insgesamt lief der Freitag sehr gut ab, die Umbauzeiten waren ausreichend geplant und alles lief reibungslos ohne Verspätungen ab.

[singlepic id=5862 w=280 h=200 float=right]Für mich stachen Feuerschwanz (Link zur Webseite) mehr aus der Masse hinaus als die anderen Bands. Denn sie hatten bunte Kostüme an und sahen so aus, als waren sie aus einer Serie von Super RTL. Schnell merkte ich, dass es ihnen mehr um den Spaß ging, ihr Motto war „Met und Miezen“. Es tanzten die ganze Zeit zwei Miezen auf der Bühne und zum passenden Augenblick wurde die Met Maschine nach vorne geschoben. Von dieser Maschine gingen zwei Gartenschläuche aus ins Publikum wo sich jeder der wollte etwas Met Zapfen konnte.

Direkt im Anschluss folgte Subway to Sally (Link zur Webseite) die wie “immer” eine gute Show ablieferten.[singlepic id=5899 w=280 h=200 float=left] Aber wer letzte Woche auf dem Mera Luna war, wurde wohl etwas enttäuscht. Es fehlte die komplette Pyro Show. Ich weiß, es ist schwer ein Vergleich zwischen dem Burgfolk und dem Mera Luna zu ziehen, da es zwei unterschiedliche Größen sind aber dennoch habe ich die Show vermisst. Ganz ohne Pyro ging es natürlich nicht, am Mikrofon Ständer wurden zwei Fackeln befestigt und es wurde Feuergespuckt. So endete der Freitag aufgeheizt vom Feuer und die Vorfreude auf dem Samstag stieg.

Fast pünktlich am Samstag ging es weiter mit der Show. Allerdings fing die Show passend an, nur ich verpasste das erste Lied. Es hieß also, das ich direkt in den Graben durchgewandert bin um noch ein paar schicke Fotos von Vogelfrey (Link zur Webseite) zu bekommen.

Gestern Abend (den Freitag) hieß es das am Samstag einer der heißtesten Tage des Jahres werden sollte. Die Hitze war sehr gut zu spüren, da es im Burghof recht windstill war. Hin und wieder sorgte die Security für eine nette Abkühlung indem sie den Gartenschlauch mit Kalten Wasser übers Publikum hielten. Durch das Wasser Kühlte die Luft spürbar ab und es war eine gelungene Abwechslung.

Dennoch war es Warm aber eine Band nacheinander zogen ihre Show durch, ich will nicht wissen wie sich die Künstler auf der Bühne gefühlt haben denn sie hatten noch das Scheinwerfer Licht um sich herum.

[singlepic id=5950 w=280 h=200 float=right]Von der Band Mr. Irsh Bastard (Link zur Webseite) habe ich am Anfang recht viel Gutes gehört, welches sich auch bestätigen sollte. Ich habe zuvor nie ein Lied von ihnen gehört, doch ich habe gehofft dass sie etwas Richtung Fiddlers gehen. Als sie dann auf die Bühne Traten in T-Shirt und ohne Rock, war ich beruhigt. Nach den ersten paar klängen war klar, ihr stiel geht Richtung Folk-Punk welcher zwar nicht zu 100% aufs Festival passt aber für eine verdammt geile Stimmung sorgte. Der Gitarrist gab seine Sonnen Creme in die Menge damit sich das Publikum einreiben konnte um sich in den Sonnenkreis zu stellen welcher gemieden wurde. Nachdem alle abgesichert waren ging es weiter. Es wurde sich bewegt und die Stimmung war verdammt genial.
Es Folgten zwei weitere Bands an diesem Abend, die aber irgendwie an mir vorbei gingen. Sie haben ihr komplettes Set gespielt aber dennoch freute ich mich sehr auf den Headliner. Die Sonne sank immer tiefer am Horizont so dass sich die Luft abkühlen konnte. Um 20:30 Uhr waren wir alle in den Startlöchern um in den Graben zu stampfen für die Fotos von Headliner.

[singlepic id=5976 w=280 h=200 float=left]Aber Saltatio Mortis (Link zur Webseite) verspätete etwa 5 Minuten im Aufbau. Aber das bisschen ist ja sehr gut zu verkraften. Es wurde dunkel im Schloss Broich, Alea stürmte hinein mit einem Handstand. Das Publikum war aus dem häußchen, die Musik begann und wir begannen mit den Fotos. Wieder einmal stellte ich fest, wie schwer es doch ist Alea im Sprung zu erwischen. Nach den drei Liedern hieß es also einen gemütlichen Platz suchen und die restliche Show genießen.

Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass es ein klasse Burgfolk war und ich mich schon aufs nächste Jahr freue. Denn wie ich Herr Bones kenne, wird er auch da wieder verdammt gute Bands auswählen die dort spielen werden.

Ich wünsche euch nun viel Spaß mit den Fotos.

Hier geht es zur Galerie vom Freitag (Klick)
Hier geht es zur Galerie vom Samstag (Klick)

Comments ( 0 )

    Kommentar verfassen