logo

Burgfolk 2011

Hallo zusammen!

Da der Sommer schon fast vorüber ist und es nur noch regnet, gab es keine große Hoffnung noch ein Festival dieses Jahr zu erleben, welches ohne Regen auskommt. Aber ich lasse mich ja auch gerne eines Besseren belehren und siehe da, es war super Wetter die Sonne schien und es war warm.

Direkt nach der Arbeit fuhr ich also zum Schloss Broich. Grade noch rechtzeitig bin ich durch das große Eingangstor gekommen, wo kurz danach die erste Band anfing, das Publikum musikalisch wach zu rütteln.

Feuerseele (Link) ist eine nette kleine Band die zwar noch nicht immer jeden Ton perfekt trifft aber Sie haben es geschafft die ersten Bewegungen in die Menschen zu bekommen.

[singlepic id=3216 w=320 h=240 float=center]

Von der Band Rapalje (Link) habe ich im Vorfeld nicht wirklich was gehört. Die anderen Fotografen klangen auch nicht besonders begeistert von ihnen und kurz darauf sollte ich auch feststellen wieso. Wir stellen uns jetzt das einfach mal vor. 4 ältere Männer auf der Bühne, alle mit Dudelsack in der Hand, still stehend in einer Reihe. Vor der Bühne zeichnete sich dann das Spektakel ab. Eine endlose Polonaise zwischen dem Publikum sowie tanzende, springende und schunkelnde Menschen. Es war wirklich außergewöhnlich wie Sie alle dazu gebracht haben mitzumachen und das ohne viel Aufwand. Sie haben auch ein paar Coversongs gesungen wie „Drunken Sailer“ und auf Niederländisch „Was wollen wir Trinken“

Es gab natürlich auch einen Headliner an diesem Abend. Leider fingen diese erst 30 Minuten später an zu spielen. Jedoch hat sich diese Wartezeit gelohnt. Diese schweizerische Pagan Metal Band brachte eine unglaubliche Stimmung rüber. Von wegen Schweizer sind langsam! Eine Flöte, eine Geige und buntes Licht mehr braucht das Auge nicht. Es war verdammt gut! Hört einfach mal rein.

[singlepic id=3253 w=320 h=240 float=center] [singlepic id=3252 w=320 h=240 float=center]
Eluveitie Eluveitie

So ging der erste Burgfolk (Link) Tag mit einer super Band zu Ende.

Es ist Samstagmorgen, die Müdigkeit steckt einen noch vom Vortag in den Knochen aber Cumulo Nimbus (Link) waren schon fit und hellwach.
Der Burghof war schon recht gut gefüllt für einen Samstagmorgen. Jeder konnte sehen wie viel Spaß diese Musikgruppe auf der Bühne hatte. Ich hoffe nur das ich es geschafft habe, dies auch bildlich festzuhalten.
Später am Tag habe ich noch die Chance bekommen bei einen Interview von Cumulo Nimbus dabei zu sein, aber mehr dazu später.

[singlepic id=3347 w=320 h=240 float=center] [singlepic id=3388 w=320 h=240 float=center]
Cumulo Nimbus Omnia

Nicht ganz so mein Fallwar die Omnia (Link). Aber sie war fürs Auge sehr schön. Sie hatten 2 wunderschöne Frauen auf der Bühne. Eine von ihnen zupfte sehr geschickt an der Harfe, die andere benutze ihre Stimme zum Verzaubern. Für die nötige stimmliche Unterstützung stand dort ein wirr aussehender Mann, jedoch hatte er Stil! Alles klappte wunderbar.

Mein persönlicher Headliner an diesem Abend waren Fiddler´s Green (Link) eine Band aus Erlangen die irisch Folk Rock Musik machen. Sie selbst bezeichnen ihr Genre als Irish Independent Speedfolk. Wo Einflüsse von Ska, Punk und Metal zu hören sind. Dies soll aber auch nichts Schlechtes heißen sondern eher im Gegenteil! Sie waren sehr präsent und rockten das Burgvolk. Irgendwann riefen sie dann zur Wall of Folk auf und der gesamte Burghof teilte sich. Und nein es hat nichts mit der Wall of Death zu tun! Es ging alles ordentlich und spaßig vonstatten.

[singlepic id=3404 w=320 h=240 float=center] [singlepic id=3420 w=320 h=240 float=center]
Fiddler’s Green Fiddler’s Green

Direkt im Anschluss sollte der „richtige“ Headliner des Abends kommen. Haggard (Link). Pustekuchen!

Um 20:45 sollten sie anfangen zu spielen und alles lief schief. Eine Geige fiel aus. Nach einer gewissen Wartezeit wurde dem Publikum mitgeteilt, das sie nicht ohne diese zweite Geige spielen könnten. Ende vom Lied war, das sie es doch geschafft haben diese Geige zum laufen zu bringen. Und mit einer richtig langen Verspätung endlich begannen. Grelles blaues Licht in tiefster Dunkelheit, eine Frechheit für die Fans. Ich hoffe nur, die eingefleischten Fans, die wegen dieser Band dort hin kamen, fanden es besser.

So das war nun das letzte Festival für mich dieses Jahr und es war auch noch im Trockenen.
Rundum war es Super!
Mülheim ist halt einfach toll!

Die Fotos von Freitag (Klick)
Die Fotos von Samstag (Klick)

LG Daniel

Comments ( 1 )

Kommentar verfassen